Ausstellungseröffnung von Schülerarbeiten zum Thema „Salz“ in der Emsgalerie

Der Lockdown hat die Schülerkunst gebremst, aber nicht aufgehalten. Auf großes Interesse stieß am Dienstagmorgen die Eröffnung der Ausstellung „Salz Kunst – Kristalle, Farben und Geschmack“ in der Emsgalerie. Gezeigt werden auf einer zentralen Fläche im Erdgeschoss des Einkaufszentrums Arbeiten von Schülerinnen und Schülern aus sieben Schulen in Rheine und Umgebung, die sich auf ganz verschiedene Weisen mit dem Thema Salz auseinandersetzen. „Schön, dass es trotz der schwierigen Umstände im Vorfeld funktioniert hat“, freute sich Center-Manager Patrick Stürmer in seiner Begrüßung.

Mit der neuen Ausstellung, die in den kommenden Wochen zu sehen sein wird, knüpften die Kooperationspartner Emsgalerie und Kloster Bentlage, zu denen sich erstmals in diesem Jahr auch die städtischen Museen mit ihrer Salzwerkstatt gesellten, an eine Tradition an, die schon im Jahr 2017 mit der ersten Schülerkunstausstellung begründet wurde. „Eigentlich wollten wir das Thema Salz schon im vergangenen Jahr aufgreifen. Aber leider kamen uns die Einschränkungen der Corona-Pandemie dazwischen“, bedauerte der künstlerische Leiter des Klosters Bentlage, Jan-Christoph Tonigs. Umso höher sei der Einsatz aller Beteiligten zu bewerten, trotz Homeschooling, Abstandhalten und Lockdown die Vorbereitungen für das Projekt zu meistern.

Von Fotokunst bis Street Art

Das Thema Salz inspirierte die Schülerinnen und Schüler in einer Altersspanne vom Grundschulalter bis zur gymnasialen Oberstufe zu sehr unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen. Selbst gezogene Salzkristalle in Einmachgläsern, Fotoleinwände mit Gesichtsausdrücken von Jugendlichen, die gerade Salz im Mund haben („Schmeckt nach Meer“), oder ausdrucksstarke Collagen – im Kunstunterricht hatten sich die Nachwuchskünstler eine Menge einfallen lassen. Auch anspruchsvolle Ausflüge in die sehr aktuelle „Street Art“ waren möglich, wie der Kunstkursus des Kopernikus-Gymnasiums bewies, der ein Schaufenster in einem Galerie-Leerstand mit Tape-Art dekorierte.

Dem Betrachter – ob er nur zufällig vorbeikommt oder die Ausstellung bewusst ansteuert – werden die einzelnen Kunstwerke sehr gut erläutert über Hinweistafeln, in denen die Projekte beschrieben und die Akteure vorgestellt werden. Teilnehmende Schulen waren das Kopernikus-Gymnasium, das Berufliche Gymnasium des Berufskollegs Rheine mit dem Schwerpunkt Erziehung und Soziales, die Euregio-Gesamtschule, das Emsland-Gymnasium, die Ludgerusschule Schotthock, das Gymnasium Dionysianum und das Arnold-Janssen-Gymnasium.

  • Die Schülerkunstausstellung „Salz-Kunst: Kristalle, Farben und Geschmack“ ist noch bis zum 8. August zu den regulären Öffnungszeiten auf der Erdgeschossebene der Emsgalerie zu sehen.

Münsterländische Volkszeitung

ÄHNLICHE BEITRÄGE

2022-01-03T15:33:00+01:00
Nach oben