AJG veranstaltete Infotag zur Berufswahl

„Ich steckte auch mal in der Rolle, mich zu entscheiden, was ich später machen möchte.“ Dies sagte Sönke Delarue und zeigte sich begeistert, wie viele Schülerinnen und Schüler vor ihm saßen. Am vergangenen Samstag trafen sich nämlich Schüler von der 9. Klasse bis zur Q2 des Arnold-Janssen-Gymnasiums zu einem von Eltern, unter anderem auch Sönke Delarue, organisierten Tag der Traumberufe – eine Infoveranstaltung, bei der die Schülerinnen und Schüler sich über unterschiedliche Berufe informieren konnten, die von Referentinnen und Referenten vorgestellt wurden.

Ab halb zehn füllte sich langsam die Aula, wobei die Schülerinnen und Schüler vorher in der Schule einen Corona-Test machen mussten. Sönke Delarue und Schulleiter Meinolf Dörrhoff begrüßten alle Anwesenden, danach stellten sich die Referentinnen und Referenten kurz vor: Von Webdesigner über die Industriekauffrau bis hin zur Polizeihauptkommissarin waren die unterschiedlichsten Berufszweige vertreten.

In zwei Durchgängen folgten nun die Vorträge zu den einzelnen Berufen, zu denen die Schülerinnen und Schüler sich im Vorfeld über die Homepage angemeldet hatten. Viele der Referenten waren Eltern oder ehemalige Schülerinnen und Schüler des AJG, welche es als wichtig erachten, Jugendliche einen Blick in das Berufsleben zu ermöglichen.

Menschen besser verstehen

„Ich möchte Schüler motivieren Psychologie zu studieren, auch weil viele Psychotherapeuten gesucht werden“, erzählte zum Beispiel Eva Krey. Sie selbst habe Psychologie studiert, um sich selbst und Menschen in ihrem Umfeld besser zu verstehen.

In der Pause verkaufte die Ghana AG der Schule Kaffee und Kuchen, wobei der Erlös für die Projekte der AG gespendet wurde. Auch im zweiten Durchlauf berichteten Landschaftsarchitekten oder Steuerberater von ihrem Werdegang und welche Referenzen man für ihren Job brauche. Im Anschluss an jeden Vortrag hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, Fragen zu stellen.

„Wir sind positiv überrascht“

„Ich habe das Seminar von der Polizei besucht und fand den Mix aus persönlicher Erfahrung im Beruf und den Möglichkeiten, welchen Werdegang ich dort besuchen kann spannend“, berichtete Bastian Zabel (Q1).

Zum Schluss konnten sich die Schülerinnen und Schüler sowie Referentinnen und Referenten noch bei Kuchen über Praktika und weitere Fragen austauschen. „Wir sind positiv überrascht über die Resonanz, wie gut der Traumberuftag angenommen wurde“, zeigte sich Claudia Bösker vom Orga-Team zufrieden.

Münsterländische Volkszeitung, Fotos Britta Nolte

ÄHNLICHE BEITRÄGE

2021-11-23T18:23:24+01:00
Nach oben