Azza Bakir (16) aus Enghien-les-Bains in Frankreich ist Austausschülerin am AJG

Es ist eher ungewöhnlich, zu Corona-Zeiten ein Austauschprojekt zu starten. Doch zurzeit ist Azza Bakir aus Frankreich in einer Klasse 9 am Arnold-Janssen-Gymnasium. Distanzunterricht, Wechselunterricht und ab dem 31. Mai wieder reiner Präsenzunterricht sind dabei Erfahrungen, die man bei einem regulären Austausch vor Corona nicht machen konnte. „Ich habe es bislang überhaupt nicht bereut, zu dieser Zeit den Austausch zu haben,“ schildert Azza begeistert. „Ich fühle mich rundum wohl und gut aufgehoben hier bei meiner Gastfamilie in Steinfurt.“

In Tunesien geboren

Geboren ist Azza Bakir in Tunesien und lebt seit 2010 in Enghien-les-Bains, einem Vorort von Paris. Die 16-Jährige besucht dort die Abibac-Klasse, Schwerpunkt Deutsch und sie hofft, in ein paar Jahren den Abschluss zu schaffen, heißt es in einer Pressemitteilung des AJG. Ein erfolgreiches Examen in diesem gymnasialen Zweig beinhaltet einen Hochschulzugang sowohl in Deutschland als auch in Frankreich.

„Meine Schule ist eine gute Schule und dieser Austausch hier am Arnold-Janssen-Gymnasium ist sehr wichtig für mich,“ erläutert sie ihren Wunsch zu einem Austausch. „Meine Mutter hatte zwar Angst, vor allem auch wegen Corona, doch sieht sie, dass es auch gut ist für meine Schulbildung.“

Bis zum Ende des Schuljahres

Seit Anfang April lebt Azza bei ihrer Austauschpartnerin Carina Becker. Die 14-jährige Steinfurterin hatte über die Webseite „Ofaj“, die französische Seite von „Deutsch-Französisches Jugendwerk“, nach einer Partnerin gesucht und Azza gefunden. Bis zum Ende des Schuljahres wird Azza am AJG bleiben, und ihr erstes Ziel ist es, die Sprache zu lernen. Zwar hat sie schon zehn Stunden pro Woche Deutschunterricht, doch in Deutschland zu leben erweitert ihre Sprachkenntnisse enorm. „Ich spreche hier ausschließlich Deutsch, auch mit Carina oder deren Familie. Nur so kann ich möglichst gute Fortschritte machen.“

Berlin-Besuch hat Liebe zu Deutschland geweckt

Eine frühere Klassenfahrt nach Berlin hat ihre Liebe zu Deutschland geweckt. „Ich mag Deutschland, die Deutschen sind so organisiert und strukturiert, das ist etwas anders in Frankreich. Und ich bin sehr häufig in Paris. Da ist die Kleinstadt Steinfurt eine willkommene Abwechslung. Das Familienleben ist weniger ein Unterschied, eher die Art des Unterrichts. Die Lehrer reden hier weniger, eher sind die Schülerinnen und Schüler nach ihrer Meinung gefragt. Und dass der Unterricht schon kurz nach 13 Uhr endet, ist in Frankreich ganz anders. In Frankreich ist es üblich, ein Thema mit einer Prüfung zu beenden. Hier am AJG werden mehrere Themen behandelt, ohne direkte Prüfung. Doch das liegt wohl auch an Corona, da die Zahl an Klassenarbeiten reduziert wurde.“

„Tanzen ist mir sehr wichtig“

In ihrer Freizeit steht Tanz ganz oben auf der Liste ihrer Interessen. „Sechs Stunden pro Woche trainierte ich bestimmt, häufig allein, HipHop und andere moderne Formen. Aber auch in der Gruppe ist mir das Tanzen sehr wichtig“, erzählt Azza. Bei ihrer Austauschpartnerin Carina gibt ihr ein großes, eigenes Zimmer aber hinreichend Gelegenheit, diesem Hobby nachzugehen. Musikalisch ist Azza ebenso interessiert. Sie nimmt hier in Deutschland Klavierunterricht und in den Sommerferien wird sie in ihrem Heimatland Tunesien in Gitarre unterrichtet.

Gegenbesuch schon geplant

Der Gegenbesuch ist schon geplant. „Am 28. August fahre ich für drei Monate nach Frankreich und wohne bei Azza“, freut sich ihre Austauschpartnerin Carina auf ihre neuen Erlebnisse in Enghien-les-Bains. „Hauptsächlich möchte ich das Land und die Menschen kennenlernen und natürlich auch mein Französisch verbessern.“ „Und ich freue mich auf meine Familie, meine Freundinnen und das Tanzen in der Gruppe,“ ergänzt Azza Bakir bei der Frage, worauf sie sich bei ihrer Rückkehr nach Frankreich freut. „Und ich denke, meine Mutter wird mich mit Sushi überraschen. Ich liebe Sushi.“

Münsterländische Volkszeitung

ÄHNLICHE BEITRÄGE

2021-11-14T10:32:22+01:00
Nach oben