Das „Arnolds“ macht Lust auf mehr

AJG-Schüler Simon Kerzel produziert Image-Film für Caterer „Jagdhaus Feldmann“

Wer schon einmal selbst einen Film erstellt, geschnitten und vertont hat, weiß, was Simon Kernel – medienbegeisterter Schüler der Q1 – hier geleistet hat. Die Absicht war, unser „Arnolds“, die Mensa des AJG, nach der langen Corona-Phase wieder in den Fokus des Interesses zu rücken. Eine Marketing-Kampagne galt es also auf die Beine zu stellen. Schließlich hat das „Jagdhaus Feldmann“ ein reichhaltiges Angebot zu bieten. Entlastet werden so zudem die meist berufstätigen Eltern ungemein, denen die tägliche, warme Mahlzeit des Kindes am Herzen liegt. Auch das vielseitige Lern- und Freizeitangebote am Nachmittag kann so wiederbelebt werden.  Der Nutzung steht so nichts mehr im Wege.

Was war also zu tun? Storyboard erstellen, Termine absprechen, das Küchenpersonal für das Projekt gewinnen, den Caterer in der Großküche in Hopsten aufsuchen, die Köche bei ihrer Arbeit filmen. Licht, Kameraeinstellung, Perspektive, alles musste passen. Nächster Dreh vor Ort am AJG in Zeiten von Corona. Gar nicht so leicht! Gab es ja bislang noch eine eingeschränkte Maskenempfehlung. Also abwarten… Schließlich soll der Film Lust auf mehr machen und nicht an die Pandemie erinnern. Aber auch dies gelang schließlich mit etwas Geduld. Simon Kerzel – stets mit eigenem, professionellem Equipment einsatzbereit – wurde für die Dreharbeiten vom Unterricht freigestellt. Der Rheinenser möchte sein kreatives Hobby zum Beruf machen und bietet bereits neben der Schule professionell seine Dienstleistungen als Filmemacher, Kameramann und Cutter an (https://www.simonkerzel.de). Natürlich wurde der Unterrichtsstoff von ihm – ohne mit der Wimper zu zucken – nachgeholt.

Ein dritter Dreh mit den Schülerinnen und Schülern in der Mittagspause bei Sonnenschein zur Eröffnung der Frühjahrssaison unter freiem Himmel hat sicherlich am meisten Spaß gemacht. Wie viele Stunden Simon im Anschluss jedoch dann zu Hause mit dem Schneiden und Vertonen des Films verbracht hat, bleibt sein Geheimnis. Aber eins ist klar: Er verdient unseren Respekt für dieses großartige Ergebnis.

Was ihn und uns freuen würde? Lasst ihm ein Like da, wenn euch der Film gefallen hat. Seid ihr auf den Geschmack gekommen und ist euer Appetit geweckt, dann wäre es klasse, würdet ihr auch selbst das Arnolds besuchen und euch von dem Essensangebot überzeugen.

Ist für dich noch nicht das Richtige dabei? Dann freut sich das Küchenpersonal und das „Jagdhaus Feldmann“ stets über Anregungen. Scheut euch nicht, eure Wünsche anzusprechen.

Britta Menebröcker

ÄHNLICHE BEITRÄGE

2022-05-05T08:46:52+01:00
Nach oben